Lichttechnik

2.-9.07.2017 Technikprobe

In der ersten Juli Woche konnten wir den großen Saal der Tanzschule Nagel mieten. In dieser Woche konnte der technische Aufbau, die Lichtprogrammierung und die Musik ausgiebig getestet werden. Der Auf- und Abbau wurde mehrfach und in verschiedenen Konfigurationen getestet. Es war sehr anstrengend, hat sich aber gelohnt. Alle offenen Fragen konnten geklärt werden, alle Probleme sind gelöst worden. Am Ende war ich körperlich und mental total erschöpft. Es bleibt aber das gute Gefühl: Es ist fertig :)
Naja, fast fertig: Ein paar Kleinigkeiten müssen noch besorgt werden und die Spiegelröhren müssen überarbeitet werden. Aber der Plan fürs große Ganze steht.
Ich bin sehr gespannt auf die Reaktionen vom Publikum.

12./13.04.2017 Probelauf

Die zweite große Lichtprobe, diesmal mit Tänzer, zeigt noch an einzelnen Stellen schwächen. Aber im Großen und Ganzen passt alles. Probleme gab es bei der Verkabelung und eventuell müssen die Spiegelröhren rausgenommen werden.

25.12.2016 - Probelauf

Die erste große Lichtprobe. Nach dem programmieren im kleinen Kämmerlein, nun das erste mal in groß, so wie es bei der Aufführung ablaufen soll.
Vieles klappt sehr gut und wirkt wie gehofft. Trotzdem bleibt noch genung zu tun.

3.9.2015 Spiegelröhren sind fertig

Was fällt einem zum Thema Disco ein? Die Spiegelkugel!
Leider können wir keine Spiegelkugel an unsere Traversen installieren, bzw. es könnte nur eine sehr kleine sein, die dann nicht wirkt. Die Idee an der Traverse einen Ausleger zu bauen wurde wieder verworfen, weil das die Aufbauzeit deutlich verlängern würde und die Kugel nur mit viel technischem Aufwand effektvoll angestrahlt werden könnte. Die Idee der Spiegelkugel wurde aufgegeben.
Beim Durchblättern von Katalogen für Bühnenbau und Lichteffekten entdeckten wir Spiegelmatten, das sind Matten mit kleinen Spiegelelementen, wie man sie von der Discokugel kennt, zum Aufkleben auf Gegenständen. Bei einem der zahlreichen Einkaufsbummel im Bauhaus vielen uns schmale Wasserröhren ins Auge und die Spiegelmatten, die noch in einer dunklen Erinnerungsecke schlummerten, schrien laut: Klebt uns da drauf. Nach ein paar versuchen der Befestigung und Installation haben wir die Idee dann umgesetzt. Spiegelröhren gebastelt (Danke an Jochen), Motor gekauft, damit sich die Röhren auch drehen können und ein flexibles Befestigungssystem für den Motor an der Traverse entwickelt. Sehr viel Aufwand, aber bei einer Discoshow ohne Spiegeleffekte würde einfach was fehlen.

Jochen
beim basteln
der Spiegelröhren

August 2015: erster Probeaufbau Lichttechnik

In der Halle der freiwilligen Feuerwehr Friedrichsfeld konnten wir die Lichttechnik das erste Mal komplett (10x4 Meter) aufbauen. Über fünf Stunden haben wir gebasteltet und probiert. Die Planung am Schreibtisch war ordentlich, trotzdem gab es Verbesserungsideen. Außerdem haben wir die Wirkung von verschiedenen Gestaltungsvarianten getestet. Unteranderem haben wir den Prototype einer verspiegelten Röhre der Marke Eigenbau installiert und beschlossen damit in die "Serienproduktion" zu gehen. Insgesamt werden vier Stück gebraucht. Die Heelballs und der Einsatz von Schwarzlicht wurde getestet. Sowie verschiedenen Befestigungssysteme.
Der nächste Probeaufbau ist für Semptember geplant, dann sollen auch die Motive fürs Bühnenbild festgelgt werden und deren Proportionen und Aufteilung.

Juli 2015: kleiner Testaufbau zur Klärung der Befestigung

Ein kleiner Testaufbau am 29.7. klärte wie die Effekte und das Bühnenbild technisch aufgehängt werden können. Das bestehende Traversensystem wird weiter genutzt, muss aber um ein Kurbelstativ erweitert werden um das zusätzliche Gewicht der Lichteffekte aufzunehmen und es werden neue Halter angeschaft um die Travesen waagrecht zu installieren (bisher senkrecht).

Travese waagrechter Aufbau
Befestigung Lichtsteteuerung liegend oben hinten, Aufdruck nicht sichtbar, Verbindungskabel zur Röhre ca. 25 cm sichtbar, Versorgungsleitung einfach auflegen, sehr stabiler Stand
Travese senkrechter Aufbau
Befestigung Lichtsteteuerung hängend oben hinten, Aufdruck sichtbar, Verbindungskabel zur Röhre ca. 35 cm sichtbar, Versorgungsleitung muss befestigt werden
Travese waagrechter Aufbau
Befestigung Lichtsteteuerung hängend hinten, Aufdruck nicht sichtbar, Verbindungskabel zur Röhre nicht sichtbar, starke Knickbelastung für Kabel, Versorgungsleitung einfach auflegen, sehr stabiler Stand

Juni 2015 Musterlampen werden getestet

Die Lampen sind angekommen, wurden getestet, ob sie mit der bestehenden Lichtsteuersoftware kompatibel sind und ob die Leuchtkraft auch für Tageslichtveranstaltungen ausreichend ist. Dann wurde getestet wie eine Befestigung erfolgen kann und ein Lichtkonzeption der Bühne entwickelt um alles Nötige zu bestellen.

Mai 2015: Entscheidung für Konzept Bühnenbild+LED Röhren

Die Idee einer LED-Wand wird aus kostengründen nicht umgesetzt.
Als Hauptidee wird das Konzept Bühnenbild [::] verfolgt, die Bühne soll mit zusätzlichen Lichteffekten ausgestattet, die ins Bühnenbild integriert werden sollen. Die LED-Balls werden nicht angeschaft, da deren weiße Grundfarbe zu auffällig ist. Übrig bleibt das System "LED-Pixel-Tubes" der Firma Konelite [::].
Aufmerksam bin ich durch die Ständervariante geworden, erst danach habe ich das System zum hängen entdeckt. Das Infogespräch auf der Messe war ein Abenteuer: Mein Englisch ist nicht so gut, das Englisch der chinesischen Verkäuferin machte mir Schwierigkeiten und ich war nicht mit allen Fachbegriffen vertraut. In der Messenachlese war es aber dann doch das System, das in unseren finaziellen Rahmen passt und etwas darstellt.
Nach langem schwierigem Emailverkehr hatte ich es eigentlich schon abgeschrieben, doch dann plötzlich meldete sich die Verkäuferin bei mir und ich konnte ende Mai ein Musterset bestelle: Meine erste Bestellung aus China.

April 2015: Besuch der Messe Sound+Light

Besuch der Messe Sound+Light in Frankfurt zur Bemusterung von Bühnenbild und Lichteffekten. Aus einer unfassbaren Menge an Möglichkeiten kamen drei verschiedene Konzeptideen in die nähere Auswahl, deren Finanzierbarkeit und technische Umsetzbarkeit ausführlich geprüft wurde.

Idee "LED-Vorhang"

- Idee verworfen -
Hintergrund schwarzer Bühnenvorhang. Davor LED Vorhang im Bereich Kopföhe bis Bühnenhöhe. Ansteuerung programmierbar über DMX mit der bestehenden Software Sunlite-Suite. Technische Umsetzbarkeit noch unbekannt. Verschiedenen Herstellter, Preise ohne Hintergrundvorhang und zusätzlichen Lifter wegen Gewicht, zwischen 2.000 - 3.000 Euro.
Vorteil: Discoathmosphäre, Nachteil: Abstand der LED relativ groß, schlechte Wirkung bei Tageslicht.
Kunststoffsystem ca. 4.800 Euro (super einfacher Auf- und Abbau, starke helligkeit, auch bei Tageslicht: wird nciht angeschafft wegen den Kosten).

 

 

Idee LED-Pixel Tube

Auf der Messe in Frankfurt habe ich LED Röhren der  chinesischen Firma Konelite [::] entdeckt, die sehr viele Farben darstellen und in Kombination tolle Effekte darstellen können.
Aufmerksam bin ich durch die Ständervariante geworden, erst danach habe ich das System zum hängen entdeckt. Das Infogespräch auf der Messe war ein Abenteuer: Mein Englisch ist nicht so besonders, das Englisch der chinesischen Dame machte mir Schwierigkeiten und ich war nicht mit allen Fachbegriffen vertraut. In der Messenachlese war es aber dann doch das System, das in unseren finaziellen Rahmen passt und etwas darstellt.
Nach langem schwierigem Emailverkehr hatte ich es eigentlich schon abgeschrieben, doch dann plötzlich meldete sich die Verkäuferin von der Messe bei mir und ich konnt ein Musterset bestelle. Meine erste Bestellung aus China.
Die Lampen sind angekommen, wurden getstet ob sie mit der bestehenden Lichtsteuersoftware kompatibel sind und ob die Leuchtkraft auch für Tageslichtveranstaltungen ausreichend ist. Dann wurde getestet wie eine Befestigung erfolgen kann und ein Lichtkonzeption der Bühne entwickelt um alles Nötige zu bestellen.

Danke

Jan Kirchenlohr für die Hilfe bei der Lichtsteuerung und der Beschaffung der Traversen.

Danke

für die Hilfe beim ersten Probeaufbau an

Guido
Jochen
Markus
Barbara

Danke, dass wir die Halle der Freiwilligen Feuerwehr Friedrischfeld nutzen durften.